100 Mitglieder als Ziel

Artikel im Münchner Merkur vom 2./3.10.2014