Nach der Wahl ist vor der Wahl

Artikel im Münchner Merkur vom 19.03.2014